Psychische Erkrankungen

Die Folgen einer Erkrankung sind nicht nur die jeweiligen Krankheitssymptome sondern regelhaft auch daraus resultierende Beeinträchtigungen von Fähigkeiten, die die Teilnahme der Patienten am alltäglichen und beruflichen Leben behindern.

Die Diagnostik solcher Folgewirkungen und deren Therapie mit dem Ziel der bestmöglichen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des ganzen Menschen, ist zentrale Aufgabe der Rehabilitationsmedizin.

Um dies zu erreichen werden in einem integrativen Therapieansatz medizinische, psycholgogische, psychotherapeutische und soziotherapeutische Erkenntnisse zu einem Gesamtbehandlungsplan zusammengefasst. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass sowohl bei der Entstehung als auch bei der Aufrechterhaltung und Heilung psychosomatischer und psychiatrischer Störungen biologisch, psychologische und soziale Faktoren eine wichtige Rolle spielen.

Die ambulante psychiatrische Rehabilitation erfolgt über die Dauer von sechs Wochen an mindestens vier Wochentagen.